Suchen
Die Welt von Isotra
8. Oktober 2022

30 Jahre ISOTRA

Ing. Jakub Vaněk, Ph.D.
10 min.
95 durchlesen
30 Jahre ISOTRA
Als vor dreißig Jahren die Opavaer Gesellschaft ISOTRA gegründet wurde, hatten die meisten Tschechen keine Ahnung von Außenbeschattung und auf Innenjalousien musste man zwei Jahre warten. Da packten die Schwager Erich Stavař und Bohumír Blachut die Gelegenheit beim Schopf. Das Familienunternehmen wuchs zu einem Unternehmen heran, das heute 630 Mitarbeiter beschäftigt, 7 Patente und 33 Gebrauchsmuster hält und seine Produkte, Komponenten und Fertigungstechnologien in mehr als 43 Länder auf der ganzen Welt exportiert. In den drei Jahrzehnten ihres Bestehens verkauften sie mehr als 7 Millionen Stück Produkte der Beschattungstechnik, davon etwa 1 Million Stück Außenjalousien. Über die schwierigen Anfänge und den Weg zum Erfolg sprachen wir mit Erich Stavař und Lýdia Blachutová, die ebenfalls von Anfang an ein fester Teil der Gesellschaft ISOTRA ist.

ISOTRA feiert dieses Jahr sein 30-jähriges Bestehen auf dem Markt. Was betrachten Sie als Ihre größten Erfolge?

Erich Stavař: Wenn ich zurückblicke, sehe ich eine ganze Reihe von Erfolgen, die ich sehr schätze. Das Wichtigste war der Mut, unternehmerisch tätig zu werden und die Gesellschaft ISOTRA zu gründen, die buchstäblich vor unseren Augen groß geworden ist. Wir begannen mit der Montage von Fensterdichtungen, und als wir mit der Produktion von Jalousien mit Kettenbetätigung anfingen, stieg der Umsatz von 60 Millionen Kronen auf 200 Millionen Kronen. Ein weiterer großer Erfolg war der Erwerb eines Produktionsgeländes in Opava auf einer Fläche von 55.000 m2 mit umfangreichen Produktionsräumen. Unser Produktportfolio wurde weiter ausgebaut – wir begannen mit der Produktion von Außenjalousien und anderen Außenprodukten wie Screenrollos und Markisen. Wir richteten unsere eigene Lackiererei ein und gründeten Niederlassungen nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern auch im Ausland. Wir expandierten nach Deutschland und Polen, wir sind stolz auf die Verbindung mit dem E-Shop Labona.cz. Zu den Erfolgen von ISOTRA gehören die Umwandlung des Unternehmens in eine Holdingstruktur und die neuerliche Erweiterung der Produktionsstätte in Bruntál, die sich über eine Fläche von 7.000 m2 erstrecken.

Sie waren bei der Geburtsstunde der Sparte der Beschattung in Tschechien dabei und waren Augen- und Ohrenzeuge ihrer Blüte. Wie hat sich der Bereich der Beschattungstechnik in dieser langen Zeit in Ihren Augen verändert?

Erich Stavař: Dieses Gebiet hat sich unglaublich verändert. Stellen Sie sich vor, vor 30 Jahren lagen die Lieferzeiten für gängige Innenjalousien mit Schnur- oder Zugstangenbetätigung bei fast zwei Jahren! Diese „Marktlücke“ war für uns ein klares Signal und eine Herausforderung, in diesem Bereich unternehmerisch tätig zu werden. In der ersten Welle haben wir daher ein Netzwerk von Kunden für die Montage dieser gängigen Innenjalousien aufgebaut. Einen großen Aufschwung brachte der Austausch veralteter Fenster durch moderne Kunststoff-, Euro- und AL-Fenster. Dies war mit der Installation neuer Arten von Innenjalousien verbunden – es gab die ersten Kettenbetätigungen, vertikale Jalousien und Textiljalousien tauchten auf. Weitere große Veränderungen brachte die Produktion von Außenbeschattungstechnik, insbesondere von Außenjalousien. Dies ist die effektivste Art der Beschattung, insbesondere was die Thermoregulation betrifft. Nach und nach begannen wir auch mit der Entwicklung von Screenrollos, Markisen... Dieser globale Trend hält tatsächlich bis heute an, ebenso wie die Welle des sogenannten „Outdoor Living“. Der Mensch hat das Bedürfnis, so viel Zeit wie möglich draußen in der Natur, auf der Terrasse, zu verbringen. Damit verbunden ist die wachsende Nachfrage nach bioklimatischen Pergolen, einschließlich der Screenrollos.

Erinnern Sie sich an den ersten Impuls, der zur Gründung des Unternehmens führte? Hatten Sie Angst vor dem Unternehmen oder sind Sie sozusagen „voll rein“ gegangen?

Erich Stavař: Es war Anfang der 90er-Jahre, als Privatunternehmen in Tschechien endlich zugelassen wurden. Daher suchten mein Schwager und ich nach einer geeigneten Möglichkeit, uns selbstständig zu machen. Fensterdichtungen erschienen uns sehr vielversprechend, als die moderne Silikondichtung in der Nut die veraltete Dichtung Oknotěs ablöste. Als wir Fensterdichtungen in Wohnungen und Häusern montierten, fragten uns Kunden: „Machen Sie auch Jalousien?“ Außenjalousien gab es damals noch gar nicht auf dem Markt, bei Innenjalousien betrug die Wartezeit bis zu zwei Jahre. Die Idee, ein Unternehmen zu gründen, war plötzlich geboren. Da wir nicht nur Fensterdichtungen montierten, sondern auch einen Dichtungsgroßhandel betrieben, nannten wir die Firma ISOTRA. Es war eine Kombination aus zwei Akronymen: ISO für „Isolation“ und TRA für „Trade“.

Lýdie Blachutová: Wir bewahren bis heute ein Gutscheinheft aus der Tschechischen Sparkasse auf, das mein Mann für 12.000 Kronen „verkauft“ hatte. Finanziell so ausgerüstet ging er ins Geschäft.

Die Firma wurde daher als Familienunternehmen gegründet. Was sind die Vorteile und Stolpersteine von Familienunternehmen?

Lýdie Blachutová: Es ist ganz schwierig, Familie und Unternehmen zu trennen. Es funktioniert immer wie kommunizierende Röhren. Die Firma ist immer bei Ihnen wie ein Schatten. Du machst einen Schritt nach vorne – und sie ist bei dir. Du trittst einen Schritt zurück – und sie ist wieder bei dir. Du kannst nirgendwohin weglaufen…. (Lachen). Dieses Verantwortungsgefühl, das dich die ganze Zeit begleitet, ist schwer in Worte zu fassen. Vielmehr spürt man es in sich selbst. Man fühlt sich als Teil von etwas Großem. Als etwas, das nur von dir in diesem Leben und mit den gegebenen Möglichkeiten geschaffen wurde. Der Vorteil ist, dass wir nicht alleine sind. Wir haben eine Familie, auf die wir uns stützen können, die uns mit Rat und Tat zur Seite steht. Wir können uns auch ans Herz drücken, unsere Richtung vereinheitlichen, uns auf die nächsten Schritte einigen. Das Know-How teilen. Und gemeinsam „den Karren weiterschieben“. Der familiäre Hintergrund ist eines der wichtigsten Dinge in einem privaten Unternehmen. Davon bin ich überzeugt.

Wie würden Sie kurz das erste, zweite und dritte Jahrzehnt der Gesellschaft beschreiben?

Erich Stavař: Das erste Jahrzehnt lässt sich wie folgt zusammenfassen: Unternehmensgründung, Entwicklung und Produktion von Innenjalousien und Beschattungstechnik, Aufbau einer eigenen Entwicklungsabteilung, einer Werkzeugschlosserei und einer Kunststoff- und Metallpresserei, Einleitung der Fertigung von Komponenten, Kauf von Immobilien in Chuchelná und Rohov. Das zweite Jahrzehnt war geprägt vom Beginn der Entwicklung und Produktion von Außenjalousien, Außenrollos, von der Produktion von Komponenten für Außenjalousien, aber auch der Produktion von CNC-gesteuerten Profilieranlagen, dem Erwerb eines Produktionsareals in Opava. Und das dritte Jahrzehnt? Da wurde unsere eigene Pulverbeschichtungsanlage gebaut, wir begannen mit der Produktion und Entwicklung weiterer Typen der Außenbeschattungstechnik – Markisen, Screenrollos, bioklimatische Pergolen.

Haben Sie in Ihrem Unternehmen auch schwierige Momente erlebt?

Erich Stavař: Nichts im Leben ist gratis. Wenn Sie ehrlich Geschäfte machen wollen, gibt es nur einen akzeptablen Weg. Und das ist harte Arbeit, Mut und Entschlossenheit, ein klares Ziel. Setzen Sie sich ein klares Ziel und sagen Sie sich: Wo will ich hin? Was möchte ich erreichen? Was muss ich tun, um dies zu erreichen? Dazu brauchen Sie ein Team von loyalen und fähigen Menschen, auf die Sie sich verlassen können und die Ihnen helfen können. Herausforderndere Momente können auftreten, wenn ein Team nicht das gleiche Ziel oder sogar ein anderes Ziel sieht. Hier hängt viel von der wechselseitigen Kommunikation und dem Finden eines Kompromisses ab. Von den Beziehungen. Aber wenn man es schafft, einen gemeinsamen Weg zu finden, fühlt man eine große Genugtuung und hat das Gefühl, die Arbeit gut gemacht zu haben. Dies ist dann auch ein Schlüssel für die Zukunft.

Lýdie Blachutová: Wir erlebten auch bittere Zeiten, als es aufgrund von Marktschwankungen in den Jahren 1997-1998 sehr schnell zu einem Rückgang der Bestellungen um mehr als 30 % kam. Auch  von der Finanzkrise 2008-2012 waren wir betroffen.

Wurden diese schwierigen Zeiten für Sie zu einer Gelegenheit, für die Zukunft zu lernen?

Lýdie Blachutová: Ja, aus diesen Erfahrungen konnten wir viel lernen, vor allem diese beiden Punkte: Mehr Augenmerk auf das makroökonomische Umfeld legen, um die mögliche weitere Entwicklung des Marktes vorherzusagen. Und zum Zweiten begannen wir, Reserven für mögliche Situationen ähnlichen Charakters zu bilden.

Die Covid-Situation hat auch viele Unternehmen in eine Krise gebracht. Wie hat sie Ihr Unternehmen beeinflusst, im positiven wie negativen Sinne?

Erich Stavař: In der Covid-Zeit ergriffen wir ganz am Anfang eine Reihe von Sparmaßnahmen, sowohl auf organisatorischer als auch auf finanzieller Ebene. Wir versuchten, uns auf mehrere mögliche Szenarien vorzubereiten. Ich muss sagen, dass unsere Schritte die Unterstützung und das Verständnis unserer Mitarbeiter fanden. Im Zuge der Anti-Pandemie-Maßnahmen versuchten wir mit allen Mitteln, die Produktion aufrechtzuerhalten und Waren an unsere Kunden zu liefern, obwohl Dutzende unserer Mitarbeiter selbst krank wurden oder sich um erkrankte Familienmitglieder kümmern mussten. Die unterbrechungsfreie Produktion wurde von unseren Kunden sehr positiv aufgenommen.

Lýdie Blachutová: Die Tatsache, dass die Menschen einen großen Teil des Jahres zu Hause verbrachten, veranlasste sie, in die Einrichtung von Häusern und Wohnungen zu investieren. Für uns bedeutete dies eine Zunahme von Bestellungen unserer Kunden. Die Krisensituation zeigte uns kompromisslos die Reserven in der Organisation von Abläufen im Unternehmen und gleichzeitig die Möglichkeiten und Perspektiven der Weiterentwicklung.

Wie veränderten sich Ihre Kunden in den 30 Jahren? Ändern sich ihre Ansprüche oder Vorlieben?

Lýdie Blachutová: In den letzten 30 Jahren gab es bedeutende Veränderungen. Als wir anfingen, hatten die Kunden fast keine Informationen. Es gab kein Internet, keine Handys, Neuigkeiten erfuhr man nur auf Messen und höchstens aus Werbeprospekten. Im Laufe von 30 Jahren wurde der Kunde viel anspruchsvoller und informierter über die Produkte und Dienstleistungen, die auf dem Markt angeboten werden. Auch die Präferenzen, von der Innenbeschattungstechnik bis hin zur Außenbeschattungstechnik änderten sich im Prinzip. Heute gibt es ein wachsendes Bedürfnis, so viel wie möglich im Freien auf der Terrasse zu sein - und deshalb haben wir mit der Produktion von ARTOSI bioklimatischen Pergolen angefangen.

Seit 1998 exportieren Sie Ihre Produkte ins Ausland. In wie viele Länder exportieren Sie heute und welcher Auslandsmarkt hat für Sie das größte Potenzial?

Erich Stavař: Wir exportieren heute unsere Produkte, Komponenten und Technologien für die Fertigung in mehr als 43 Länder auf der ganzen Welt. Zu unseren Schlüsselmärkten gehören: Deutschland, Österreich, die Slowakei, Polen, Frankreich und die Schweiz. Da wir uns des enormen Potenzials des deutschen Marktes bewusst sind, haben wir hier unser Handelsunternehmen ISOTRA Jalousien GmbH gegründet. Mit diesem Schritt wollen wir uns dem anspruchsvollen deutschen Markt anpassen und den bestmöglichen Service für unsere Kunden sicherstellen. In Polen gründeten wir die Produktionsfirma ISOTRA Polska Sp. z o.o. mit dem Ziel, sich an das Preisniveau des polnischen Marktes und seine Marktgewohnheiten anzupassen.

Unterscheiden sich Kunden aus verschiedenen Ländern?

Erich Stavař: Jeder Markt hat seine Besonderheiten und die Kunden haben unterschiedliche Vorlieben und Ansprüche. Kunden aus Deutschland oder der Schweiz beispielsweise haben sehr hohe Ansprüche an Qualität und Detailtreue. Die mit Abstand anspruchsvollsten Kunden kommen aus Japan, was in manchen Fällen kontraproduktiv sein kann.

Gibt es etwas Spezielles bei tschechischen Kunden?

Erich Stavař: Die tschechischen Kunden werden immer anspruchsvoller, insbesondere was die Anforderungen an kurze Lieferzeiten betrifft.

Haben Sie eine Vorstellung, wie viele Produkte Sie in den letzten 30 Jahren bereits verkauft haben? Welcher Typ wurde am meisten gefragt?

Erich Stavař: Man kann sagen, dass wir schätzungsweise mehr als 7 Mio. Stück Beschattungstechnik verkauft haben, davon ca. 1 Mio. Stück Außenjalousien. In den Anfängen des Unternehmens standen Innenjalousien an erster Stelle, jetzt sind es Außenjalousien.

Sie fingen zu zweit an. Wie viele Mitarbeiter hat die Firma heute?

Erich Stavař: Wir beschäftigen derzeit ca. 630 Mitarbeiter, inklusive Leiharbeitskräfte.

Ihr Unternehmen erfordert eine Reihe von Investitionen. Wie viele Investitionen mussten Sie in den letzten 30 Jahren tätigen und in was investieren Sie am meisten?

Erich Stavař: Die Investitionen der vergangenen Periode beliefen sich auf Hunderte von Millionen Kronen. Dabei handelte es sich im Wesentlichen um Investitionen in Produktionstechnologien und Produktionsräume.

Welche Investitionen planen Sie für die Zukunft?

Erich Stavař: Wir planen, in naher Zukunft Mittel in den Produktionsbetrieb in Bruntál zu investieren und arbeiten an der Erledigung einer Baugenehmigung für die Inangriffnahme von Bauarbeiten in Opava.

Sie sind bedeutende Innovatoren, die immer wieder neue Lösungen finden. Wie viele Patente haben Sie in den 30 Jahren erworben?

Erich Stavař: Wir sind Besitzer von 7 Patenten und 33 Gebrauchsmustern.

Können Sie uns sagen, woran Sie und das Entwicklungsteam gerade arbeiten?

Lýdie Blachutová: Wir konzentrieren uns derzeit auf die Automatisierung in der Produktion, Robotik und andere Projekte, über die wir noch nicht sprechen möchten.

Die Beschattungstechnik ist eng mit der Energieeinsparung verbunden. Wie wichtig sind Ihnen Umweltthemen?

Lýdie Blachutová: Umweltfragen sind uns sehr wichtig, wir besitzen das Zertifikat ISO 14001:01, in dessen Rahmen die Anforderungen an das Umweltmanagementsystem festgelegt sind. Die Beschattungstechnik und insbesondere die Außenbeschattungstechnik ist sehr eng mit der Energieeinsparung von Gebäuden und Häusern verbunden, sowohl im Sommer als auch im Winter. Im Sommer schützt sie die Innenräume von Gebäuden erheblich vor Überhitzung und dem Einsatz teurer Klimaanlagen. Im Winter verhindert sie einen unnötigen Wärmeverlust und das Entweichen der Wärme vom Innenraum in die Außenumgebung.

Sie gehören zu den erfolgreichsten Unternehmen in Opava. Welche Beziehung haben Sie zur Region Mährisch-Schlesien?

Erich Stavař: Wir sind hier zu Hause. Wir kennen die Mentalität der hiesigen Menschen und ihre Bräuche. Die Menschen in unserer Region sind sehr fleißig und zuverlässig. Wir wissen, dass wir uns auf sie verlassen können. Von unseren ersten 30 Mitarbeitern arbeiten noch 6 bei uns. Das sagt viel aus. Bei der Arbeit mit Menschen gilt ein altes tschechisches Sprichwort: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.“ Seit 30 Jahren bemühen wir uns darum, dass das Echo, das wir erhalten, freundlich, respektvoll und freundschaftlich ist. Und wir freuen uns sehr über jedes Lob, das auf uns zurückhallt. Wenn ich in eine Gaststätte komme und die Einheimischen mich „auf einen Drink“ einladen oder mir gleich einen Drink spendieren, zeugt das von einer großen Wertschätzung im Dorf. (Lachen)

Sie sind bekannt durch Ihre positive Einstellung zu Sport und Wohltätigkeit. Welche Organisationen oder Projekte unterstützen Sie?

Erich Stavař: Wir unterstützen den Schlesischen Fußballklub Opava und den Basketballklub Opava. Wir wurden auch einer der Hauptpartner des Extraliga-Hockeyklubs Rytíři Kladno. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Jaromír Jágr. Wir schätzen Menschen, die in ihrem Leben etwas erreicht haben, die mit Herzblut handeln und nicht nur ihren eigenen Nutzen im Auge haben, sondern andere unterstützen wollen. Jaromír Jágrs harte Arbeit und seine Erfolge sprechen für sich, außerdem verhält er sich absolut menschlich, und das ist für uns entscheidend. Innerhalb der AHL haben wir auch unser Hockeyteam HC ISOTRA und in der Amateur-Bowling-Liga haben wir ein ISOTRA-Team. Wir organisieren auch ein internationales Amateur-Tennisturnier.

Lýdie Blachutová: Was Wohltätigkeitsveranstaltungen betrifft, so unterstützen wir vor allem schwerkranke Menschen und behinderte Kinder. Wir helfen Behinderten, auch was die Beschattungstechnik betrifft.

Wie sehen Ihre Aussichten für die nächsten Jahre aus? Was ist das Ziel für das Jahr 2022 und was sind die langfristigen Ziele des Unternehmens?

Erich Stavař: Natürlich liegen viele neue Ziele vor uns, im Geschäft darf man nicht auf der Stelle treten. Wir investieren derzeit in die Beschaffung und Entwicklung neuer Produktionsräume in Bruntál mit einer Fläche von mehr als 7.000 m2. Diese Räume werden hauptsächlich zur Erweiterung der Produktion von bioklimatischen Pergolen von ARTOSI dienen. Wir reagieren dadurch auf den Wandel des Lebensstils, wenn Menschen viel mehr Zeit mit Familie und Freunden im Freien verbringen möchten und das sogenannte Outdoor-Living bevorzugen. Innerhalb der Produktionsstätte in Bruntál realisieren wir die Installation der kompletten Technologie für die Produktion von bioklimatischen Pergolen, einschließlich der Logistikabläufe und Lagerkapazitäten. Unser Ziel ist es, die Produktion zu optimieren, zu automatisieren und damit eine deutliche Steigerung der Produktionskapazität zu ermöglichen.

Lýdie Blachutová: Aufgrund der Entwicklung des Marktes mit bioklimatischen Pergolen bereiten wir eine weitere Modifikation der ARTOSI-Pergola vor - seitliche Verglasung der Pergola und technologische Innovationen. Wegen der wachsenden Nachfrage bereiten wir die Produktion einer überdachten Garage vor, bei der wir die vorhandene Ausführung der Pergola mit einer Anpassung der Dachkonstruktion verwenden werden. Langfristiges Ziel ist es, den Marktanteil auf wichtigen Exportmärkten zu erhöhen und ein Partnernetzwerk in der Tschechischen Republik aufzubauen.

Sie entwickeln und suchen immer wieder neue technische Lösungen… Haben Sie eine Vorstellung davon, wohin sich die Beschattungstechnik in Zukunft entwickeln wird?

Erich Stavař: Der Trend der Außen-Beschattungstechnik und des Lebens im Freien wird weitergehen. Dies hängt mit dem weltweiten Wachstum des Marktes mit Außenjalousien, Screenrollos und bioklimatischen Pergolen zusammen. „Intelligente Systeme der Betätigung und Steuerung nicht nur für die Beschattungstechnik“ werden zur Standardlösung, und zwar für Bürogebäude, kommerzielle Gebäude und Familienhäuser.

Wie werden Sie das 30-jährige Firmenjubiläum feiern?

Lýdie Blachutová: Im Laufe des Jahres planen wir eine ganze Reihe von Marketing- und PR-Aktivitäten und gesellschaftlichen Veranstaltungen. Zu den wichtigsten gehören Treffen mit unseren Mitarbeitern und Treffen mit unseren Geschäftspartnern. Im Rahmen dieser Treffen möchten wir das 30-jährige Bestehen von ISOTRA würdig und auch „tumultartig“ feiern.

Was wünschen Sie dem Unternehmen für die kommenden Jahre?

Lýdie Blachutová: Das Unternehmen ist wie ein lebender Organismus, deshalb also: Robuste Gesundheit, viel Glück bei der Entscheidungsfindung, eine ruhige Hand bei der Umsetzung, viel Geduld im Geschäft, ein Meer von Ideen bei der Entwicklung, unermüdlicher Elan in der Produktion und eine florierende Zusammenarbeit über alle Abteilungen hinweg – einschließlich unserer Kunden. All dies von Optimismus, gegenseitigem Respekt und einer freundlichen Atmosphäre durchdrungen. Mögen unsere Kunden immer mehr zu unseren Freunden werden.

Was ist Ihr Motto für das Geschäft und für das Leben?

Lýdie Blachutová: Für das Unternehmen? Ich muss wissen, wohin ich will, was ich erreichen will und das Beste tun, um dies zu schaffen. Und für das Leben? Zurückblickend sagen zu können: "Ja, es war schnell und heftig, überraschend und oft herausfordernd, aber auch freudig und liebevoll. Ja, ich habe was geschafft, und das war es wert! Ich danke für die Zeit, die mir gegönnt war."

Ing. Jakub Vaněk, Ph.D.

Neueste

Saisonale Themen
25. November 2022

Genießen Sie den Advent auch ohne Adventsmärkte

Ing. Kateřina Jelenová
3 min.
95 durchlesen
Genießen Sie den Advent auch ohne Adventsmärkte
Lassen Sie sich nicht vergrämen: Man kann den Advent auch zu Hause oder im Garten genießen.
Saisonale Themen
14. November 2022

Sommer im Garten: Arbeit und Entspannung

Ing. Aneta Paroulková
3 min.
95 durchlesen
Sommer im Garten: Arbeit und Entspannung
Ein Loblied auf den Sommer: Licht bis in den späten Abend, Temperaturen, die zum Sonnenbaden auf einer Liege oder zum Abkühlen im Pool einladen, und eine reiche Ernte aus dem Obst- und Gemüsegarten. Was ist in den Sommermonaten im Garten zu tun – und welche Entspannung sollte wiederum nicht fehlen?